Jodtabletten beim Atomunfall: Worauf Sie im Notfall achten müssen!

einnahme einer jodtablette. die tablette liegt auf einer hand


Jodtabletten bei einem Reaktorunfall: Wichtige Informationen!

Es ist noch kein Jahr her, da bestellten die Katastrophenschutzämter Nordrhein-Westfalens mehrere Millionen Jodtabletten, um die Bürgerinnen und Bürger bei einem Atomunfall besser schützen zu können. NRW ist damit das einzige Bundesland, das eine flächendeckende Notfallversorgung für alle besonders schutzbedürftigen Personen anbieten kann. Insgesamt beläuft sich die Bestellung NRWs auf 21 Millionen Jodtabletten. Zusätzlich leistet das Bundesland Nordrhein-Westfalen permanente Aufklärungsarbeit und teilt seinen Bürgern mit, was im Falle eines Atomunfalls getan werden kann.

 

70 Millionen Bundesbürger haben Angst vor einen Atomunfall

Die Angst der Deutschen vor einem Atomunfall ist groß. Circa 70 Millionen Bundesbürger haben laut Statistik große Angst vor einem Reaktorunfall. Dabei bezieht sich die Angst nicht nur auf Kernkraftwerke in Deutschland, sondern auch auf Kraftwerke im Ausland – wie das marode Kernkraftwerk Tihange in Belgien. Tihange liegt nur 65 Kilometer von Aachen entfernt, sodass bei einem Reaktorunfall große Teile der deutschen Bevölkerung bedroht sein könnten. Das Land Nordrhein-Westfalen versucht darum, mit Broschüren und Beratungsstellen Aufklärungsarbeit zu leisten. Darüber hinaus bestellt das Bundesland NRW immer wieder große Mengen Jodtabletten, um bei einem Atomunfall auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. Doch wie wirken Jodtabletten eigentlich und was ist bei der Einnahme von Jodtabletten zu beachten?

 

Was Sie bei der Einnahme von Jodtabletten beachten sollten

Bei einem Atomunfall kann es geschehen, dass radioaktives Jod-131 vom menschlichen Körper aufgenommen wird. Dieses wandert anschließend in die Schilddrüse des Menschen. Da das radioaktive Jod-131 eine Halbwertszeit von 120 Tagen aufweist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Schilddrüse durch die direkte Strahleneinwirkung des radioaktiven Jods geschädigt wird. Die Gefahr, dass sich dabei Schilddrüsenkrebs entwickelt ist hoch. Mit Jodtabletten versuchen die Behörden darum, bei einem Atomunfall das Schlimmste zu vermeiden. Bei der rechtzeitigen Einnahme von Jodtabletten ist die Schilddrüse mit Jod gesättigt und kann kein radioaktives Jod-131 mehr aufnehmen. Das radioaktive Jod wird vom Körper ausgeschieden, ohne dabei größere Schäden anzurichten.

 

Jodtabletten nur bei einem echten Atomunfall verwenden

Jodtabletten für den Katastrophenfall sind hoch dosiert und dürfen keinesfalls mit normalen Jodtabletten verwechselt werden! Jodtabletten, die für einen Atomunfall gedacht sind, enthalten 1000-mal mehr Wirkstoff als handelsübliche Jodtabletten aus der Apotheke. Die Jodtabletten für den Katastrophenfall sollen genau nach Anweisung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eingenommen werden. Neugeborene bis zu einem Alter von einem Monat sollen maximal 16,5 mg Kaliumjodid einnehmen. Kinder bis zu 3 Jahren erhalten 32,5 mg und Kinder von 4 bis 12 Jahren das Doppelte (65 mg). Menschen im Alter von 13- 45 Jahren sowie schwangere Frauen sollten bis zu 130 mg Kaliumjodid einnehmen. Personen ab 46 sollen dagegen keine Jodtabletten einnehmen, da bei dieser Gruppe das Risiko schwerer Nebenwirkungen gegeben ist. Hochdosierte Jodtabletten können nicht einfach erworben werden, sondern werden von den Behöreden und Landratsämtern vorgehalten (Deutschlandweit über 190Millionen Stück).

 

Achtung: Bei einem Atomunfall oder gar bei einem Atomkrieg mit Atombomben, wird nicht nur radioaktives Jod-131 freigesetzt, sondern auch viele andere Stoffe, wie radioaktives Strontium oder radioaktives Cäsium. Die Einnahme von Jodtabletten schützt Sie nicht vor diesen Stoffen!

 

Mehr Sicherheit mit einem Geigerzähler

Einige Atomkraftwerke werden von den Behörden als unsicher eingestuft. Von dieser Einschätzung sind vor allem marode Kraftwerke wie das Atomkraftwerk Tihange betroffen. Damit Sie im Ernstfall einen entscheidenden Informations- und Zeitvorsprung zur Verfügung haben, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung eines Geigerzählers. So können Sie im Ernstfall die Lage einschätzen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Geigerzähler verschiedener Preisklassen finden Sie bei uns in Shop. Wichtig bitte kaufen Sie ein Strahlenmessgerät (Geiger-Müller-Zählrohr) nicht erst wenn der Ernstfall eintritt, dann überseigt die Nachfrage nach Geigerzähler bei weitem das Angebot.


Bild: animaflora, #131715823 , Fotolia

2017-04-07 13:09:00

Immer mehr Zeitungen berichten über Radon Radon kennen nicht viele. Zumindest noch nicht! Denn immer Medien, wie kürzlich auch die  Donau Zeitung  berichten über Radon und die Gefahren,


25.01.2023

50 Beschäftigte der Grenzpolizei Selb im Landkreis Wunsiedel müssen vorübergehend ihr Dienstgebäude verlassen. Sie werden in einem früheren Dienstgebäude in Schirnding arbeiten müssen. Der Grund...


16.01.2023

Behördenchefin mahnt zur Vorbereitung auf nukleare Katastrophen – Krieg und AKW-Gefahren in den Fokus nehmen Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz, hat vor dem Hintergrund


04.01.2023

Der Landkreis Goslar teilte mit, dass in zwölf von mehr als 300 untersuchten Klassenräumen erhöhte Radonwerte festgestellt wurden. Nach den Radon Messungen kam heraus, dass Klassenzimmer in der...


17.12.2022
Passwort vergessen