Radonschutz wird Ende 2018 zur Pflicht!


Radonschutz wird Ende 2018 zur Pflicht!

Bauherren und Hauseigentümer sind verunsichert – Ende 2018 erlangt das neue Strahlenschutzgesetz seine Gültigkeit. Im neuen Gesetz werden erstmals auch Radongrenzwerte festgelegt, die zwingend eingehalten werden müssen. Ab 01.01.2019 ist es dann soweit …

Ab 1. Januar 2019 gilt bei Neubauten die Pflicht, so zu bauen, dass Radon nicht ins Gebäude eindringen kann. Bis 2020 werden zusätzlich Radonrisikogebiete ausgewiesen, in denen weitere Maßnahmen notwendig werden. Darüber hinaus wird in den ausgewiesenen Radon-Risikogebieten eine Messpflicht für Arbeitsplätze herrschen, die sich im Keller oder im Erdgeschoss eines Gebäudes befinden. Werden bei den Messungen Werte von über 300 Bq/m3 im Jahresdurchschnitt ermittelt, müssen Maßnahmen zur Senkung der Radonbelastung ergriffen werden.

Vom neuen Strahlenschutzgesetz sind also alle Personen betroffen, die neue Häuser bauen oder die Arbeitnehmer in Radonrisikogebieten beschäftigen. Gerade bei Neubauten stellt der Radonschutz kein Problem dar. Wenn der Bau ordnungsgemäß durchgeführt wird – und Radon-Sachverständige während des Baus regelmäßig Radonmessungen vornehmen – sollten Radonprobleme nahezu vollständig beseitigt werden. Radon-Kontrollmessungen sollten allerdings auch von allen anderen Hausbesitzern durchgeführt werden. Mit passiven Exposimetern oder elektronischen Messgeräten lässt sich diese Aufgabe schnell und kostengünstig bewerkstelligen.


BIld: Fotolia, Francesco Scatena, #116144464

2018-12-11 21:18:00

Immer mehr Zeitungen berichten über Radon Radon kennen nicht viele. Zumindest noch nicht! Denn immer Medien, wie kürzlich auch die  Donau Zeitung  berichten über Radon und die Gefahren,


25.01.2023

50 Beschäftigte der Grenzpolizei Selb im Landkreis Wunsiedel müssen vorübergehend ihr Dienstgebäude verlassen. Sie werden in einem früheren Dienstgebäude in Schirnding arbeiten müssen. Der Grund...


16.01.2023

Behördenchefin mahnt zur Vorbereitung auf nukleare Katastrophen – Krieg und AKW-Gefahren in den Fokus nehmen Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz, hat vor dem Hintergrund


04.01.2023

Der Landkreis Goslar teilte mit, dass in zwölf von mehr als 300 untersuchten Klassenräumen erhöhte Radonwerte festgestellt wurden. Nach den Radon Messungen kam heraus, dass Klassenzimmer in der...


17.12.2022
Passwort vergessen