Ruthenium-Alarm über Europa (06.10.2017)

wetterstation misst radiokative teilchen in der luft

Ruthenium-106 über Deutschland

Das BfS (Bundesamt für Strahlenschutz) konnte an seinen Messstellen in verschiedenen europäischen Ländern erhöhte Werte des radioaktiven Stoffes Ruthenium-106 messen. Zunächst war der Stoff nur im europäischen Ausland nachweisbar. Inzwischen konnte Ruthenium-106 aber auch an mehreren deutschen Spurenmessstellen des Deutschen Wetterdienstes festgestellt werden. Die Konzentration ist allerdings so gering, dass keine Gesundheitsgefährdung zu erwarten ist. Die Messwerte lagen größtenteils unter 5 Millibecquerel pro Kubikmeter Luft.

Woher stammt das Ruthenium-106?

Zumindest kann ein Szenario ausgeschlossen werden: Ein Atomunfall war es nicht. Denn dann wären auch etliche andere radioaktive Stoffe in der Luft nachweisbar gewesen. Ruthenium-106 ist ein Stoff, der häufig in der Medizin zum Einsatz kommt. Dort wird er zur Behandlung von Augentumoren verwendet. Darüber hinaus dient der Stoff manchmal als Energiequelle für Satelliten. Rückrechnungen der Messwerte ergaben, dass das Ruthenium-106 wahrscheinlich in Osteuropa freigesetzt wurde.

Welche Regionen sind betroffen?

Zunächst war das radioaktive Ruthenium nicht in Deutschland nachweisbar. Am 05.10.2017 lagen allerdings bereits 6 positive Proben vor, die an deutschen Spurenmessstellen gesammelt wurden. So meldeten die Messstellen in Görlitz (Sachsen), Arkona (Rügen), Cottbus, Greifswald, Fürstenzell (Bayern) und Angermünde, dass Spuren von Ruthenium-106 nachgewiesen wurden. Die Messwerte lagen alle unter 5 Millibecquerel pro Kubikmeter Luft. Auch wenn diese Konzentration über einen Zeitraum von einer Woche eingeatmet wird, sind keine Gesundheitsschäden zu erwarten. Das schädigende Potenzial nach einer Woche entspricht in etwa dem Wert, der durch die natürliche Umgebungsstrahlung in Deutschland in einer Stunde erreicht wird.


Autor: Nick, Bild: Fotolia - tl6781 -  #86006320

2017-10-06 11:20:00

Immer mehr Zeitungen berichten über Radon Radon kennen nicht viele. Zumindest noch nicht! Denn immer Medien, wie kürzlich auch die  Donau Zeitung  berichten über Radon und die Gefahren,


25.01.2023

50 Beschäftigte der Grenzpolizei Selb im Landkreis Wunsiedel müssen vorübergehend ihr Dienstgebäude verlassen. Sie werden in einem früheren Dienstgebäude in Schirnding arbeiten müssen. Der Grund...


16.01.2023

Behördenchefin mahnt zur Vorbereitung auf nukleare Katastrophen – Krieg und AKW-Gefahren in den Fokus nehmen Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz, hat vor dem Hintergrund


04.01.2023

Der Landkreis Goslar teilte mit, dass in zwölf von mehr als 300 untersuchten Klassenräumen erhöhte Radonwerte festgestellt wurden. Nach den Radon Messungen kam heraus, dass Klassenzimmer in der...


17.12.2022
Passwort vergessen